Das Projekt DJF Ausstellung "Okinawa - Spielball von Militärstrategen"

Die Ryûkyû-Inseln - meist "Okinawa-Inseln" genannt - gehören zu Japan. Sie bestehen aus 160 Inseln, von denen 50 bewohnt sind. Die Hauptstadt Naha auf der Insel Okinawa ist 1.600 km von Tokio entfernt, aber nur 608 km von Taipeh auf Taiwan.

In chinesischen Annalen wird Ryûkyû erstmals im Jahr 1372 erwähnt. Seine Blütezeit erlebte Ryûkyû von 1477-1525, der Seehandel brachte Ryûkyû Wohlstand. 1879 löste Japan das 450 Jahre alte Königreich auf und machte es zur japanischen Präfektur Okinawa.

Die Ausstellung "Okinawa - Spielball von Militärstrategen" des DJF fokussiert sowohl die Geschichte von Ryûkyû/Okinawa und seine einzigartige Kultur, als auch seine besondere militärische Bedeutung: die Schlacht um Okinawa zum Ende des 2. Weltkrieges, die anschließende Besatzungszeit, der Ausbau der US-Militärstützpunkte und die daraus resultierenden Folgen für die einheimische Bevölkerung.

Die Ausstellung wurde bisher gezeigt
2001 in Berlin, 2002 in Nürnberg, 2003 in Hamburg, 2004 in Chemnitz und Dresden, im März/April 2005
in Annaberg (Thüringen) und im August/September 2005 in München.

Von hier aus können Sie

  • das Vorwort im Katalog zu dieser Ausstellung lesen: hier
  • sich einen Überblick zu dieser Ausstellung verschaffen: hier
  • die 42 Ausstellungstafeln als Poster-Session besichtigen: hier
  • Kontakt aufnehmen, wenn Sie den Katalog dieser Ausstellung - erhältlich in deutsch und englisch - kaufen wollen; der Preis beträgt 10,- EUR incl. Versand: Bestellung bei Hans-Peter Richter hp.laubenthal@web.de

    Ausleihwünsche sind an den Vorstand des DJF zu richten.